>

Warum für Hörverlust spenden?

Wir leben in einer audio-visuellen Welt und die Unfähigkeit, Geräusche wahrzunehmen beschränkt Menschen in ihrer Fähigkeit, sich weiterzuentwickeln und in der Welt um sie herum zurechtzukommen. Die Auswirkungen von Hörverlust kann man in funktional, sozial, emotional sowie ökonomisch aufteilen.

Funktionale Auswirkungen

Eine der Hauptauswirkungen von Hörverlust stellt die Unfähigkeit mit anderen zu kommunizieren dar. Die Sprachentwicklung ist bei tauben Kindern häufig stark verzögert. Hörverlust und Ohrerkrankungen wie Mittelohrentzündung können eine signifikant nachteilige Auswirkung auf die schulische Laufbahn von Kindern haben. Wenn es jedoch Kommunikationslösungen für Menschen mit Hörverlust gibt, können sie auf gleicher Ebene wie jedermann agieren.

Soziale Auswirkungen

Limitierter Zugang zu Diensten und eine eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit kann eine massive Auswirkung auf den Alltag haben. Gefühle wie Einsamkeit, Isolation und Frustration, besonders bei älteren Menschen mit Hörschäden, sind nicht selten.

Ökonomische Auswirkungen

In Entwicklungsländern erhalten Kinder mit Hörschäden und taube Kinder in der Regel so gut wie gar keine Schulausbildung. Bei Erwachsenen Hörgeschädigten ist die Arbeitslosenrate deutlich erhöht. Diejenigen, die eine Anstellung haben, sind zu einem großen Prozentsatz in niedrigeren Anstellungen als der generelle Durchschnitt. Den Zugang zu Bildungsmöglichkeiten und beruflicher Wiedereingliederung zu verbessern und die Aufmerksamkeit für die besonderen Bedürfnisse hörgeschädigter Menschen - speziell unter Arbeitgebern - zu fördern, würde die Arbeitslosigkeit von Hörgeschädigten Menschen reduzieren. Zusätzlich zu den ökonomischen Auswirkungen auf den Einzelnen beeinflusst Hörverlust auch die soziale und ökonomische Entwicklung in Ländern und Gemeinden.

Quelle: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs300/en

Für Hörverlust zu spenden ermöglicht dem Betroffenen seine Fähigkeiten und Möglichkeiten zu entfalten.

Share this post

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Language switch mobile