>

Cochlea Implantation für bedürftige Kinder

Bei starker Hörschädigung erfolgt in der Regel eine Versorgung mit leistungsstarken Hörgeräten. Diese genügen in vielen Fällen jedoch nicht, um Sprache ausreichend zu verstehen. Ein Cochlea-Implantat-System (CI-System) kann hier eine hilfreiche Alternative für Menschen sein, die hochgradig oder an Taubheit grenzend schwerhörig sind (Innen­ohrschwerhörigkeit.) Voraussetzung für die Implantation ist ein intakter Hörnerv. Die Versorgung mit einem Cochlea-Implantat kann bereits bei einseitiger Ertaubung erfolgen. Diese Technologie gibt es seit 3 Jahrzehnten, sie imitiert die natürliche Funktion des Innenohres.

Anders als bei Hörgeräten, die einfach nur die Geräusche verstärken, umgeht das Cochlea Implantat die geschädigte Stelle im Innenohr und sendet elektrische Signale direkt an den Hörnerv. Nachdem das Cochea Implantat den Hörnerv direkt stimuliert, können Geräusche und Töne viel deutlicher wahrgenommen werden, als man dies mit Hörgeräten schafft.

 

Dank 2 Cochlea-Implantaten kann sie hören

Help-and-hear sammelt Spenden, um Kindern in Ländern ohne Gesundheitssystem zu einer Behandlung mit dieser Technologie zu verhelfen.

 

 

Share this post

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Language switch mobile